Naturschönheit

aus den Alpen
19,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

Buy local!

In den Warenkorb
  • Tisch Walheide
  • Deutsch
  • Fadenheftung
  • Flexocover
  • 17 x 22 cm
  • 28.05.2015
  • 224
  • 978-3-99025-210-9
Normal 0 21 false false false... mehr
Infos zum Buch "Naturschönheit"

Die heutige Gesellschaft verlangt von einem schön, perfekt und gepflegt auszusehen. Von Kopf bis Fuß soll man glänzen. Für viele Stress pur. Hervorgerufen nicht nur durch den Schönheitskult, sondern auch oft durch komplizierte, chemischen Angaben auf der Hinterseite der industriell produzierten Schönheitsprodukte. Was bedeuten diese? Wirken sich diese Stoffe schädlich auf meinen Körper aus? In wissenschaftlichen Veröffentlichungen und auch im Internet finden sich viele klärende Berichte darüber.

Eine naturverbundene Alternative hierfür bietet die Kärnterin Walheide Tisch. Bereits in früher Kindheit lernte sie von ihrer Mutter die Vorteile und Besonderheiten der traditionellen Kräuterheilkunde kennen. Heute ist sie Ausbildnerin zum Kräuterexperten. In ihrem Buch beschreibt sie Rezepte, die auf naturbelassene und biologische Zutaten basieren. Die Autorin erklärt auf einfachen Wege, wie man zu Hause selber mit viel Freude triviale Naturkosmetik machen kann.

In diesem Buch finden sich natürliche Arzneien, um mit biologischen Hausmitteln z. B. Cellulite oder überflüssige Kilos zu bekämpfen. Es ist das Eldorado für natürliche Schönheit. Viele Rezepturen aus der Pflanzenwelt für Haar, Haut und Körper. So empfiehlt Walheide Tischunter u. a. bei unreiner Haut als Entzündungshemmer eine Kräutermischung bestehend aus: Arnikablüten, Salbei, Thymian, Hamamelis und Melisse.

Wer auf natürlichen Wege schön sein will, ist hier bestens beraten und wird nicht nur von innen heraus glänzen.

Weiterführende Links zu "Naturschönheit"

http://shop.freya.at/media/image/c1/67/19/tisch-heidi.jpg

Heidi Tisch wuchs auf einem Bergbauernhof in Kärnten auf. Schon als kleines Mädchen machten die täglichen Schönheitsrituale ihrer Mutter tiefen Eindruck auf sie. Keine Haarwäsche wurde ohne eine Essigspülung beendet. Wöchentlich gab es einen Brei ins Gesicht, der die Haut prickeln ließ, sie aber leuchtend machte und immer zu viel Gelächter unter den Kindern führte. Diese Schönheitsrezepte haben ihr bis heute eine gesunde, glatte, schöne Haut ohne Flecken und Dellen beschert. Lange Jahre hatte Heidi Tisch die einfachen Rezepte der Mutter aus ihrem Leben verbannt. Erst als eine teure Creme ihr geschädigte Haut und entzündete, tränende Augen einbrachte, erinnerte sie sich wieder daran. Heidi Tisch: Damals habe ich die erste selbstgemachte Kreation auf meine Haut geschmiert. Mein Gesicht glänzte von all dem Fett, das in der Heilcreme enthalten war, aber die Haut wurde wieder gesund. Das ist jetzt 20 Jahre her. Daraus entstand eine Leidenschaft und so tüftelt die Autorin stetig an neuen Rezepten und Mixturen

www.naturschoenheit.at

 

Zuletzt angesehen